+ 37% grenzüberschreitende Online Käufe in Holland

Der Eintritt in den niederländischen Online-Markt wird für Einzelhändler aus anderen EU-Ländern immer interessanter, da die grenzüberschreitenden E-Commerce-Verkäufe an Verbraucher in Holland im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr ein Rekordwachstum von +37% verzeichneten. Niederländische Online-Käufer kauften im Q2 2020 für insgesamt € 696 Mio. an Produkte von ausländischen Webshops in der EU, + € 88 Mio. mehr als im Q2 2019. Dies wurde vom niederländischen Statistikamt CBS gemeldet.

Die Wachstumsrate im Q2 2020 hat sich somit im Vergleich zum Q1 2020, als das Wachstum bei +16% zum Vorjahr lag, mehr als verdoppelt. Im Vergleich zum Q2 2017 hat sich der Cross-Border Umsatz im Q2 2020 fast verdoppelt, von € 363 Mio. auf € 696 Mio.

Der tatsächliche Gesamtwert dieser Cross-Border Verkäufe wird sogar noch höher sein, da die CBS-Berechnungen auf Mehrwertsteuererklärungen ausländischer (EU) Webshops in den Niederlanden basieren. Dies bedeutet, dass Verkäufe unter € 100.000 nicht registriert werden, da ausländische Webshops unterhalb dieser Schwelle in ihrem Heimatland Mehrwertsteuer zahlen. Wie hoch diese Verkäufe waren, ist unbekannt.

Auch Verkäufe von außerhalb der EU sind in den CBS-Berichten nicht enthalten. Laut Thuiswinkel.org (Niederländischer Verband für digitalen Handel) und GfK wurden 18% der grenzüberschreitenden Einkäufe von holländischen Online-Käufern im Q1 2020 in chinesischen oder US-amerikanischen Webshops getätigt.

Wenn wir diese beiden Effekte berücksichtigen, könnten sich die gesamten grenzüberschreitenden Online-Produktverkäufe an niederländische Verbraucher im Q2 2020 auf € 850 Mio. belaufen.

Dies zeigt deutlich, dass Online-Käufer in Holland leicht den Weg zu internationalen Webshops finden. Im Allgemeinen ist bekannt, dass Verbraucher in Holland mit der digitalen Wirtschaft sehr vertraut sind. Zusammen mit dem, nach vielen internationalen Rankings, hervorragenden digitalen und physischen Infrastruktur macht dies Holland zu einem äußerst attraktiven und leicht zu betretenden Markt für Online-Händler, die international expandieren möchten.

Webshops deutscher Herkunft sind das beliebteste Ziel für niederländische grenzüberschreitende Käufer. Laut Thuiswinkel.org / GfK wurden 26% der Cross-Border Ausgaben in deutschen Webshops getätigt. Dies umfasst nahezu jede Produktkategorie. Britische Webshops sind beliebt für Mode, Schuhe, IT-Produkte und Spielzeug. US-Webshops für IT-Produkte, Telekommunikations- und Sport- und Freizeitprodukte sowie chinesische Online-Shops für Spielzeug.

Der Gesamtumsatz mit Produkten in inländischen Webshops in den Niederlanden erreichte im Q2 2020 ein Niveau von € 5,1 Mrd. Dies geht aus Zahlen hervor, die im Homeshopping-Marktmonitor von Thuiswinkel.org zusammen mit der GfK veröffentlicht wurden, + 52% mehr als im Vorjahr. Das stimmt in etwa überein mit den Berichten des Statistikamtes CBS, in denen eine Wachstumsrate von + 55% im selben Zeitraum erwähnt wurde, die höchste Wachstumsrate, die jemals gemeldet wurde.

Zusammenfassend gaben die Verbraucher insgesamt € 5,9 Mrd. für Produkte in Online-Shops in den Niederlanden und in anderen EU-Ländern aus. Das sind erstaunliche € 1,9 Mrd. (oder +50%) mehr als im Q2 2019.

Die Schlussfolgerung aus obenstehenden Punkten ist, dass Holland weiterhin ein hoch entwickelter E-Commerce-Markt ist, mit einem fantastischen Marktpotenzial für den grenzüberschreitenden Online-Handel in vielen verschiedenen Produktkategorien. Geheimtipp: Go Dutch.

Author: Ed Hensen

Wenn Sie detailliertere Informationen zum B2C-E-Commerce-Markt in den Niederlanden, bzw. strategische oder operative Unterstützung für Ihre grenzüberschreitenden Aktivitäten in den Niederlanden benötigen, wenden Sie sich bitte an ECommerce in Holland Consultants unter info@ecommerceinholland.com oder besuchen Sie unsere Website www.ecommerceinholland.de.


Zurück